user_mobilelogo

Programm Logo quer

 

Psychische Erkrankungen beginnen oft im Jugendalter. Umso wichtiger sind deshalb wirkungsvolle Prävention und Gesundheitsförderung. Die Schule ist dafür ein idealer Ort. Der „Verrückt? Na und!“-Schultag bringt das Thema psychische Gesundheit in die Schule. Er zeigt einfache und wirksame Wege, wie Schüler und Lehrkräfte gemeinsam Krisen meistern und seelische Gesundheit stärken können, damit alle gut die Schule schaffen.

Ziele

„Verrückt? Na und!“ stärkt die psychische Gesundheit von Schülerinnen und Schülern. Das ist wichtig, weil …

  • circa 20-30% der 13- bis 18-jährigen psychische Gesundheitsprobleme haben.
  • oft mehrere Jahre vergehen bis sie Hilfe suchen und bekommen.
  • circa 2 bis 3 Millionen Heranwachsende mindestens ein Elternteil haben, das psychisch erkrankt ist.
  • 90% der jungen Menschen, die durch Suizid sterben, zuvor einecirca 2 bis 3 Millionen Heranwachsende mindestens einen Elternteil haben, das  psychische Erkrankung hatten.

 

Psychische Krisen in der Jugend haben „gute“ Gründe und gehören meistens zum Aufwachsen.

 

Psychische Krisen verbergen sich jedoch häufig hinter Problemen wie Drogen, Alkohol, Mobbing, Gewalt, Schulabstinenz, Schulabbruch und suizidalem Verhalten. Sie…

  • beeinträchtigen Klassenklima und Schulerfolg.
  • werden meist zuerst von Lehrkräften erkannt.
  • sind mit Ängsten, Vorurteilen und Stigmata behaftet.
  • kann man überstehen und daran wachsen.

 

Ziele des Schultags sind, dass Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte klassenweise

  • Warnsignale seelischer Krisen kennen lernen.
  • über verschiedene jugendtypische Bewältigungsstrategien sprechen.
  • bestehende Ängste und Vorurteile gegenüber psychischen Krisen hinterfragen und abbauen.
  • erfahren, wer und was helfen kann.

 

Zielgruppen

Das Präventionsprogramm richtet sich an Schülerinnen und Schüler
ab Klasse 8 der Sekundarstufe I/II und ihre Lehrkräfte sowie an Auszubildende in Berufsschulen und ihre Ausbilder.

 

Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an

Ingrid Klösters, Fon 02831 9744612 oder

Kai Gros, Fon 02821 7209-762.

Vielen Dank